Nachruf für Margot Zmarzlik

Nachruf für Margot Zmarzlik
(12. September 1927 - 29. Oktober 2022)

Von Joscha Zmarzlik haben wir erfahren, dass seine Mutter am 29. Oktober im Alter von 95 Jahren friedlich entschlafen ist. Sie gehörte seit der Ehrung Karl Plagges 2005 zum „Plagge-Netzwerk“. Margot war schon anfangs der 1990 Jahre in Vilnius über die Brüder Reches, zwei Überlebende des HKP-Lagers in Vilnius, auf die Spur von Karl Plagge gestoßen. Mit großem Engagement hatte Margot 1991 den bis heute aktiven „Hilfsfonds für jüdische Überlebende im Baltikum“ gegründet und jahrelang die Weiterleitung von Spendensummen organisiert, die von Vilnius und Riga aus an hilfebedürftige Überlebende in Litauen und Lettland weitergeleitet wurden. Im „Komitee ehemaliger Ghetto- und KZ-Häftlinge“ in Vilnius hatte Margot Zmarzlik den Beinamen „unser Engel“.

Margot Zmarzlik wurde am 12. September 1927 in Köln als Tochter einer Kaufmannsfamilie geboren und erlebte als junges Mädchen die schweren Bombenangriffe in Köln. Nach dem Abitur 1947 studierte sie in Köln Deutsch und Geschichte für das Lehramt und unterrichtete von 1958 bis 1992 am Goethe Gymnasium in Freiburg. 1967 heiratete sie den Historiker H.G. Zmarzlik, ihr Sohn Joscha wurde 1970 geboren. In diesen Jahrzehnten beteiligte sich Margot an den von der Studentenbewegung ausgehenden Aktionen, an Mahnwachen und Menschenketten der Friedensbewegung und der beginnenden ökologischen Bewegung. Tief erschüttert von der Lektüre des Buchs von Lea Rosh und der Dokumentation von Eberhard Jäckel über den Holocaust in Osteuropa nahm sie Kontakt mit Überlebenden in Vilnius/Litauen und Riga/Lettland auf und gründete den erwähnten Hilfsfond der über dreißig Jahre lang beträchtliche, von ihr eingeworbene Spendengelder zur sozialen und medizinischen Hilfe für Holocaust-Überlebende im Baltikum überwies.  

Neben ihren zahlreichen Reisen zu den Freunden nach Vilnius, Kaunas und Riga organisierte sie Ausstellungen und Informationsveranstaltung an Schulen, lud zuBegegnungen mit Überlebenden aus Lettland und Litauen ein und nahm Teil an den Aktivitäten des Plagge-Netzwerks. 

Am 22. Oktober ist Margot Zmarzlik, 22 Jahre nach dem Tod ihres Mannes, in Freiburg gestorben. Die Darmstädter Geschichtswerkstatt, die mit großer Bewunderung für ihr Hilfs- und Aufklärungsprojekt mit Margot persönlich verbunden war,  trauert mit ihrer Familie und wird ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

Darmstadt, November 2022

Margot Fanja Tobias 07 09

Margot Zmarzlik (Mitte) mit Fanja Brancowskaja und Tobial Jafetas anlässlich der Plagge-Ausstellung 2007 in Darmstadt